Magdeburg – eine oft unterschätzte Stadt. Aber eben auch eine, der seit langer Zeit ihr „rechter“ Ruf vorauseilt. Gerade jetzt, da viele Menschen aus verschiedenen Kulturen hier ihr neues Zuhause suchen, wird Inklusion zum komplizierten Thema.

Die wunderbare Lotenheimerin Judith hat mit anderen Studierenden zusammen das Projekt IMAGO ins Leben gerufen.

„Wir sind ein Team aus Studierenden mit der Idee, Magdeburg einmal aus der Sicht von genau jenen Menschen zu zeigen, die neu in unserer Stadt leben. Dabei entdeckten wir das große Potenzial im Medium der Fotografie. Denn Kunst ist eine universelle Sprache, die Grenzen der Kommunikation ganz neu definiert und überwinden kann. Uns interessierte bei dem Projekt vor allem, wie sich das Leben der neuen Bürger*innen gestaltet, was sie bewegt, und was sie mit ihrem neuen Zuhause verbinden – ganze simpel mit der Einwegkamera festgehalten.“

Herausgekommen ist eine inspirierende Begegnungswoche mit Magdeburger*innen und ihren Geschichten.

Mehr Infos unter: https://www.facebook.com/imagofotoprojekt/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.